Spielberichte Alles rund um die Spiele unserer Mannschaften
  Auswärtsspiel am: SA, 07.12.19 - 14:30
TuS Finkenwerder 24:30 2. Damen
(Halbzeitstand: 12:16)
Von Elfen und Dämonen

Es war einmal vor gar nicht allzu langer Zeit da machten sich 14 Bergedorfer Elfen auf den Weg zu ihrem nächsten Abenteuer, um ihre zwei Punkte aus der Gefangenschaft Finkenwerders zu befreien.
Es war kein einfacher Weg. Der wolkenbehangene Himmel öffnete seine Schleusen und die Elfen kämpften sich mit ihren Gefährten über rutschige und verschlungene Wege, überquerte unzählige groß und kleine Flüsse und erreichten schließlich die heiligen Hallen. Und sie trauten ihren Augen kaum: Sah es doch tatsächlich so aus wie zu Hause. Sie nahmen es als gutes Ohmen und bereiteten sich auf ihren Einsatz vor. Die dunklen Reiseumhänge wurden gegen die schneeweißen Kampfrüstungen gewechselt. Ein magischer Anblick: Die zarten Geschöpfe sahen plötzlich anders aus. Fokussiert und angriffslustig standen sie da. Bereit ihre Punkte zu erlösen.
Zu Anfang taten sie sich schwer. Wie zu erwarten wollte Finkenwerder nicht kampflos aufgeben. Waren da wieder die alten Dämonen, die die Bergedorfer einholen sollten?! Das wollten sie nicht zulassen. Sie brüllten die Dämonen förmlich weg und erkämpften sich nach einen 6:3 (9. Min.) und einem 6:6 (13. Min.) sogar zu einer 4-Tore-Führung heran (8:12, 21. Min. ).
Doch die alten Dämonen gaben nicht auf. Sie schwirrten um die Elfenköpfe und vernebelten ihnen die Sinne. Die Punkteverteidiger spürten es und nutzen ihre Chancen (12:13, 26. Min.). Auszeit! Kräfte sammeln. Angriffslustige Elfen wurden gebraucht. Und tatsachlich: sie rauften sich zusammen, vertrieben ihre Dämonen ein weiteres Mal und konnten mit einer erneuten 4-Tore-Führung in ihre wohlverdiente Halbzeit gehen.
Leider roch es in der Pausenhöhle stark nach einem verwesendem Bergtroll, aber was tut man nicht alles um Elfen konzentriert zu halten!
Es half! Sie blieben fokussiert und konnten den Gegnerinnen immer mehr ihren Spielstil aufdrücken und sie auf Abstand halten. Man merkte dann auch die zahlenmäßige Überlegenheit der Bergedorfer. Und am Ende geschah gar noch ein Wunder: nach 57 Minuten und 13 Sekunden wurde der Ball zum 30. Mal (in Worten DREIZIG!) im gegnerischen Gehäuse versenkt! Der zweite magische Anblick an diesem Spieltag!
Nach dem Abpfiff fielen sich die Elfen in die Arme, schnappten sich ihre zwei Punkte und schwebten glücklich und zufrieden zurück in ihre beschauliche Heimat.

Es schwebten über das Spielfeld:
Kaja, Annika, Mariesa (alle TW), Alina (5), Lena (2), Nele (3), Kadda (1), Chiara (2), Vanessa K. (8), Meike, Sasse, Anna (2), Natasa (6), Vanessa B. (1)

 
von: Vanessa Kroepke

weitere Spielberichte der Mannschaft: