Spielberichte Alles rund um die Spiele unserer Mannschaften
  Auswärtsspiel am: SO, 17.11.19 - 12:30
SC Alstertal-Langenhorn 28:24 1. wA
(Halbzeitstand: 16:12)
Wenn der Beginn über den Ausgang entscheidet
Die ersten Minuten unseres Spiels gegen den SC Alstertal-Langenhorn liefen dank einiger Ballverluste des Gegners noch ganz gut. Wir führten bis zur 4. Minuten mit einem einfachen 0:1. Danach folgte dann aber ein Einbruch, der am Ende auch über den Ausgang des Spiels entscheiden sollte.
Im Angriff verloren wir durch einfache Fehler immer wieder den Ball. So konnte Alstertal durch viele Gegenstöße einfache Tore erzielen, wodurch der Gegner schnell in Führung gehen konnte. Über ein 4:1 (9.) und ein 7:3 (12.) bekamen wir die Situation einfach nicht in den Griff und verloren beinahe den Anschluss.
In der Defensive lief es eigentlich nicht ganz schlecht, schließlich konnte Alstertal kaum Tore aus dem Spiel heraus erzielen, allerdings liefen wir auch hier nicht gerade zu Höchstform auf.
Wir kämpften uns aber langsam zurück und konnten das Spiel dann einigermaßen ausgeglichen gestalten.
Unsere Abwehr stand nun besser. Langsam lernten wir den Gegner wirklich kennen und konnten uns auf den starken Rückraum konzentrieren, auch wenn das nicht immer ganz funktionierte.
Unser Zusammenspiel in der Offensive verbesserte sich deutlich und auch zeigten einige Spielzüge endlich ihre gewünschte Wirkung.
Immerhin konnte sich der SCALA nicht weiter absetzen, allerdings reichte unser Spiel auch nicht für einen Ausgleich.

Der Halbzeitstand hieß 16:12.
In der Abwehr sollten nun vor allem die häufig entstehenden Lücken besser geschlossen werden, die durch einfache Aktionen der Gegner immer wieder zu Gegentoren führten.
Vorn musste sich einfach mehr konzentriert werden. Eine genaue Analyse eines mitgereisten Fans ergab nämlich, dass wir deutlich mehr als die Hälfte aller Ballbesitze nicht in Tore hatten umwandeln können.

Insgesamt spielten wir in der zweiten Halbzeit auch ganz gut. Häufig musste Alstertal aufgrund des drohenden Zeitspiels aus schlechten Situationen abschließen, was durch eine starke Abwehrleistung unsererseits verursacht wurde.
Im Angriff konnten wir hin und wieder schöne Tore machen, allerdings wurde nur selten wirklich gut Druck gemacht, wodurch wir uns mal wieder das Spielen erschwerten.
Das Spiel verlief so weiterhin ausgeglichen, bis wir nach dem 22:16 in der 42. Spielminute eine Aufholjagd starteten. In dieser sehr guten Phase konnten wir Torwürfe oder Treffer immer wieder verhindern und Gegenstöße einleiten. Es lief alles wie am Schnürchen, sodass Alstertal mehr als zehn Minuten lang kein einziges Tor erzielen konnte.
Wir kamen erstmals wieder bis auf zwei Tore heran (22:20,51.). Hätten wir nun weiterhin so geschickt und temporeich gespielt, wäre uns der Ausgleich vermutlich gelungen.
Jedoch packte uns der Ehrgeiz wohl ein bisschen zu stark, sodass überhastete Torabschlüsse und eine zu offensive Abwehr die Folge waren.
Die kurze Welle des Erfolges ließ uns plötzlich sehr hektisch und unüberlegt werden, sodass Alstertal sich bis zum Ende leider doch wieder bis auf vier Tore absetzen konnte (Endstand: 28:24).
Diese zwei Punkte konnten wir also bedauerlicherweise trotz insgesamt nicht schlechter Leistung nicht mit nach Bergedorf nehmen.
Nun werden sich kurz die Wunden geleckt, bevor wir nächstes Wochenende wieder im LaFu spielen dürfen (Sonntag, 18 Uhr).

Für die SG spielten: Sina Pörschke (TW), Janne Hackbart, Jana Haase, Nina Sabet, Juliane Rüdiger, Nele Obermann, Raja Masuch, Lea Berendt, Alena Adler und Jane Koller

 
von: Lea Berendt

weitere Spielberichte der Mannschaft: