Spielberichte Alles rund um die Spiele unserer Mannschaften
  Heimspiel am: SO, 17.02.19 - 14:00
1. Damen 21:13 FC St. Pauli
(Halbzeitstand: 10:8)
Beste Abwehrleistung der Saison bringt ersten Sieg der Rückrunde
Schon am vergangenen Mittwoch startete die Vorbereitung auf unser Punktspiel gegen den FC St. Pauli am folgenden Sonntag, als sich unsere beiden Mitspielerinnen Kaya und Phia bei der Qualifikation für die Deutsche Hochschulmeisterschaft schon mal ordentlich warmballerten.

(Schon gewusst? Die deutsche Hochschulmeisterschaft findet 2019 in Hamburg statt und die Gastgeberinnen werden als Titelverteidiger ins Rennen gehen! #werbung #funfacts)


Als ich dann Phia von meiner ehrenvollen Aufgabe als Spielberichtschreiber erzählte, beschloss diese kurzer Hand: "Lass mal das Spiel gewinnen. Dann ist das Schreiben vom Spielbericht cooler."
Und was Phia sagt, wird gemacht.

Auch unser Headcoach Gunnar hatte gegen diese Aussage wenig Einwände.
Aber sind wir mal ehrlich: Hätte er auch eine andere Wahl gehabt?
In der Kabinenansprache wies er uns auf die Auswärtsschwäche von Pauli hin, aber vor allem auf unsere eigene Heimstärke. Besonders forderte er von uns in diesem Spiel Emotionen zu zeigen und eigene Fehler schnell aus dem Kopf zu bekommen.

Das Spiel startete mit einer Zeitstrafe gegen uns und darauffolgend mit einem Tor für St. Pauli.
Nach einer "kurzen" Unterbrechung, in der die Anzeigetafel "schnell" korrigiert wurde, ging es weiter mit dem Spiel und dem zweiten Treffer für Pauli zum 2:0 in der 4. Minute.
Als ich schon sorgenvoll an den Spielbericht dachte, verletzte sich auch noch Phia unglücklich bei einer Angriffsaktion und musste verletzt vom Feld getragen werden.

Ich sah schon den #wasted-Slogan vor meinem inneren Auge vorbeiziehen und das Schreiben des Spielberichtes schien mal so gar nicht "cool" zu werden.
Doch als ob man mich lügen strafen wollte, schien ihr schmerzhafter Aufschrei uns alle mal so gehörig aufgeweckt zu haben.
Und zack! Da waren die Emotionen!

Kim traf in der 7. Spielminute zum ersten Bergedorfer Treffer der Partie und legte damit den Grundstein für unseren darauffolgenden 5:0-Lauf zum 5:2 (14. Minute).
Erst elf Minuten nach ihrem zweiten Treffer gelang Pauli wieder ein erfolgreicher Torabschluss (15./5:3).
Bis zur Halbzeit war das Spielgeschehen ausgeglichen und unsere Gegnerinnen setzten den Schlusspunkt der ersten Hälfte mit dem 10:8 in der 29. Minute.


In der zweiten Hälfte war dann nicht nur die Sonne – mein Vitamin-D-Speicher eskalierte an diesem Tag mal so richtig nach dem langen Winter – auf unserer Seite, sondern auch das bekannte Momentum! So gelang St. Pauli erst 14 Minuten nach Wiederanpfiff ein Tor (44./14:9).
Und auch die nächsten zehn Minuten nach dem ersten Gegentreffer in der zweiten Halbzeit stand unsere Abwehr wieder wie eine "Wand" und ließ erst in der 55. Minute das zweite Gegentor (16:10) zu.
("Nicht schlecht, Herr Specht", würde ich mal als objektives Zwischenfazit so stehen lassen. Zumindest ist das mein Ergebnis mit Blick auf den "Cool für den Spielbericht"-Barometer...)

Definitiv ganz cool war unser Ordner Ede, der mal ganz lässig die Bergedorfer Ultras unter Kontrolle brachte, die schon kurz davor waren auf das Spielfeld zu stürmen... Aber nicht mit unserem Ordner Ede!

Fünf Minuten vor Apfiff bei einem Spielstand von 18:12 setzte St. Pauli nochmal alles auf eine Karte und stellte auf Manndeckung um.
Aber weil wir kein Bock hatten, das dritte Mal in dieser Saison das Endergebnis 20:20 auf der Anzeigetafel stehen zu haben und besonders weil wir natürlich auch Phias Anweisungen folgen wollten, spielten wir am Ende das Ding ganz "cool" runter.
Was Phia sagt, wird eben gemacht.


Mit dem Endergebnis 21:13 können wir nicht nur mächtig zufrieden sein, sondern haben damit auch ordentlich was für die Statistik getan, die der Stockelsdorfer Hallensprecher so liebt:

Denn mit unseren sensationellen 21 Treffern liegen wir deutlich über dem Saisondurchschnitt (19x Tore pro Spiel) und haben vor heimischer Kulisse mal so ordentlich die Sau gelassen.
(An das Tore-Festival in Heide kam das Spiel dennoch nicht ganz ran... *räusper)

Aber vor allem haben wir mit nur 13 Gegentoren eindrucksvoll bewiesen, dass wir zurecht in der Oberliga sind und dort mit insgesamt 344x Gegentreffern die zweitbeste Defensive stellen (#funfacts!).


(Schon gewusst? Der AMTV Hamburg hat bis dato die beste Abwehrleistung der Frauen-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein (320x Gegentore). Und wie es der Handball-Gott so will, spielen wir kommenden Sonntag (24.02.2019, 17:00 Uhr; Scharbeutzer Straße) gegen genau diese Mannschaft! Also steigt in eure Autos oder – noch besser für die Umwelt – sattelt die Pferde oder fahrt einfach bei diesem schönen Wetter mit dem Rad nach Rahlstedt und unterstützt uns bei der Schlacht der Defensiv-Babos! #werbung #funfacts)




Für die SG spielten: Jessica Meyns, Sophia Kohn (beide TW), Julia Fürll, Tamara Michaelis (7), Greta Renner, Louisa Nigbur, Kim Andersson (1), Sophia Nigbur, Vanessa Kröpke (1), Inke Steffen (5), Anna Berlien, Kaya Plöger, Laura Lübcke (7)



(Geschrieben von Sophia Kohn)

 
von: Sophia Kohn

weitere Spielberichte der Mannschaft: