Spielberichte Alles rund um die Spiele unserer Mannschaften
  Heimspiel am: DI, 20.02.18 - 19:45
1. Damen 34:20 SG Wilhelmsburg
(Halbzeitstand: 16:13)
Halbfinale erreicht
Der Handball – unendliche Weiten. Wir befinden uns an einem Dienstagabend. Dies sind die Abenteuer der Damen der SG Bergedorf/VM, die in Sachen Handball unterwegs sind, um neue Siege einzufahren. Die SG Damen dringen dabei Sphären vor, die nie eine Mannschaft zuvor gesehen hat.
So oder so ähnlich kann man das Pokalviertelfinale gegen die SG Wilhelmsburg beschreiben.

Waren die Rollen vor dem Spiel eigentlich eindeutig verteilt. Wilhelmsburg, der unangefochtene Tabellenführer der Hamburg-Liga und Sieger im Hinspiel des Ligawettstreits, war der haushohe Favorit. Doch so einfach wollten die Bergedorfer Damen das Spiel nicht herschenken. Allen war klar was da auf sie zukommen würde. Eine durchschlagskräftige Mannschaft mit einem sehr guten Tempospiel. Dies galt es also anzunehmen und eine Strategie zu finden, um den Angriff in seine Schranken zu weisen. Gesagt getan. Die Gastgeber präsentierten sich gleich als ebenbürtiger Gegner und kamen sogar deutlich besser aus der Kabine als der Gast aus Wilhelmsburg. Über 5:1 (4. Minute) und 12:6 (16. Minute) ging es mit einem 16:13 in die Halbzeit.
Konnten die Bergedorferinnen zu Anfang noch mit gutem Tempospiel und variablen Positionsangriff überzeugen, so wurde es ab der 17. Minute zusehends schwieriger Tore zu erzielen. Wilhelmsburg bekam einen immer besseren Zugriff auf das Spiel und stand auch in der Abwehr deutlich kompakter.

Nun galt es also in der Halbzeitpause neue Kräfte zu mobilisieren und die ein oder andere kleine taktische Veränderung vorzunehmen, den im Grunde passte die Spielstrategie.
Gerade im Angriff sollte der Ball jetzt wieder besser laufen. Das Abspiel zum richtig Zeitpunkt kommen und die Räume in der Tiefe genutzt werden. Das Tempospiel stand natürlich auch weiterhin ganz oben auf der Agenda.

Nach einem etwas zähen Beginn in die zweite Halbzeit setzte sich Überlegenheit immer mehr durch. Nach etwa 40 Minuten war der Spielfluss vom Beginn wieder da und die Gegenwehr von Wilhelmsburg gebrochen. Immer wieder wurden die Mitspielerinnen freigespielt und verwandelten sicher. Die Abwehr steigerte sich noch einmal im Vergleich zum ersten Durchgang und ließ nur 7 Tore in den zweiten 30 Minuten zu.
Am Ende stand ein deutlicher 34:20 Sieg auf unserer Habenseite und damit das Ticket für das Halbfinale im Hamburger Pokal. Hier sei angemerkt, dass dies zum dritten in Mal in Folge erreicht wurde. Eine beachtenswerte Leistung.

Natürlich ist der Mannschaft und dem Trainerteam klar, dass Wilhelmsburg nicht in Bestbesetzung gespielt hat. Nichtsdestotrotz schaffte es die Mannschaft 60 Minuten guten Handball zu spielen und auch schwierigere Phasen gut zu meistern.

Am Wochenende steht nun das nächste Meisterschaftsspiel an. Der Gegner ist die SG Altona. Ein unangenehmer Gegner und eine sehr anspruchsvolle Aufgabe warten auf den Pokalhalbfinalisten.

Es spielten:
Jessica Meyns, Sophia-Maria Kohn, Katja Hauschildt, Malgorzata Kurczynski 5/1, Tamara Michaelis, Louisa Nigbur, Kim Andersson, Kim Kretschel 5, Sophia Nigbur 3, Vanessa Kröpke 8, Merle Jeßen 1, Inke Maria Steffen 5, Julia Opladen, Laura Lübcke 7/6

 
von: Gunnar Weber

weitere Spielberichte der Mannschaft: